GEspringWAsser Schmalkalden
Gothaer Str. 2a
98574 Schmalkalden
Schlammbehandlung
Link markieren und mit ''Strg+C'' in die Zwischenablage kopieren.
http://gewas.webinfo-hosting.de/www/gewas/html/webinfo.nsf/DocsID/abwasser_klaer_schlamm
Ihre Bewertung:

Faulung

Der gesamte Überschussschlamm, der im biologischen Teil der Kläranlage abgezogen wird, wird über einen Eindickdekanter maschinell auf ca. 4% Trockensubstanz eingedickt und in den Faulturm gepumpt.

Gemeinsam mit dem Primärschlamm aus der mechanischen Reinigung werden die anfallenden Schlammengen bei etwa 37 °C ausgefault.

Der ausgefaulte Schlamm ist soweit stabilisiert, dass keine relevanten Geruchsbelästigungen auftreten können und eine Verwertung in der Landwirtschaft möglich ist.

Zur Entsorgung des Klärschlammes wird dieser mit Dekanter (Zentrifugen) auf ca. 33% TS (Trockensubstanzgehalt) entwässert. Diese Volumenreduzierung um mehr als das 10fache ist vor allem zur besseren Weiterverarbeitung und zur Reduzierung des Transportvolumens und der dazugehörigen Folgekosten erforderlich.
Mit dem Faulprozess entstehen täglich bis zu 850 m³ Faulgas.

Das anfallende Gas wird in einem Gasspeichersystem zwischengespeichert und für Heizung und Stromerzeugung genutzt.

Das installierte Blockheizkraftwerk liefert neben Strom Abwärme, die für die Heizung des Faulbehälters, der Betriebsgebäude und für die Warmwasserbereitung der sanitären Einrichtungen genutzt wird.