GEspringWAsser Schmalkalden
Gothaer Str. 2a
98574 Schmalkalden
Aufbau einer Kläranlage
Link markieren und mit ''Strg+C'' in die Zwischenablage kopieren.
http://gewas.webinfo-hosting.de/www/gewas/html/webinfo.nsf/DocsID/abwasser_klaer_aufbau
Ihre Bewertung:

Aufgabe einer Kläranlage ist das Entfernen der durch den menschlichen Gebrauch in das Wasser eingetragenen Schmutzpartikel.

Hierfür werden eine Reihe von physikalischen, chemischen und biologischen Prozessen genutzt, die nacheinander und teilweise nebeneinander ablaufen.


In der Abwasserreinigung durchläuft das anfallende Abwasser nacheinander folgende Reinigungsstufen:
Verfahrensschema der Abwasserreinigung in der Leitwarte der Kläranlage am Standort B 19 Niederschmalkalden - ©  by GEWAS
Wasserlinie
( 1 )
Mit Hilfe von Rechen und Sieben werden grobe Verunreinigungen und Inhaltstoffe aus dem Abwasser entfernt.
( 2 )
Durch Herabsetzung der Fließgeschwindigkeit sinken Sand- und Kiesteilchen auf den Boden des Sandfanges und werden abgezogen, entwässert und auf einer Deponie bzw. Kompostierung entsorgt.
( 3 )
In der Vorklärung werden langsam absinkende Schmutzstoffe durch weitere Herabsetzung der Fließgeschwindigkeit aus dem Abwasser entfernt. Der so genannte Primärschlamm wird abgezogen, eingedickt und in die Faulung gepumpt. Am Ablauf der Vorklärung ist die mechanische Reinigung abgeschlossen.
( 4 )
Im Belebungsbecken der 1. und 2. Klärstufe werden die gelösten und kolloidalen organischen Schmutzstoffe durch Bakterien quasi verzehrt. Dazu sind die Bakterien ausreichend mit Luft zu versorgen und durch Rührwerke in der Schwebe zu halten.
( 5 )
In der Nachklärung setzt sich der belebte Schlamm an der Beckensohle ab und wird abgezogen und in das Belebungsbecken zurückgepumpt. Das überstehende Klarwasser wird über den Kläranlagenablauf in das Gewässer geleitet.
Nebenanlagen
( A )
In der Schlammbehandlung wird der anfallende Schlamm aus der Vorklärung sowie aus der Belebung eingedickt und in die Faulung geleitet, wo er bei 36°C ca. 20 Tage verweilt. Inn dieser Zeit wird der Schlamm von Methanbakterien abgebaut. Das dabei entstehende Gas wird energetisch genutzt.
Der in der Faulung stabilisierte Schlamm wird entwässert. Dabei wird das Volumen durch den Wasserentzug auf 1/8 des ursprünglichen Volumens reduziert.
Der entwässerte Schlamm wird je nach seiner Beschaffenheit, d. h. in Abhängigkeit von seinen Inhaltsstoffen wie Schwermetallkonzentrationen und diversen organischen Belastungen, entsorgt.
( B )
Durch die entsprechende Energieversorgung aus dem öffentlichen Netz wird die erforderliche Energie für den Betrieb der Anlagen bereitgestellt.

Mit dem anfallenden Klärgas wird ein Blockheizkraftwerk betrieben, dass nahezu 50 % der benötigten Gesamtenergie erzeugt und die anfallende Wärme für die Heizung und Warmwasserbereitstellung genutzt wird.