GEspringWAsser Schmalkalden
Gothaer Str. 2a
98574 Schmalkalden
Überblick zu den aktuellen Gebühren und Beiträgen
Link markieren und mit ''Strg+C'' in die Zwischenablage kopieren.
http://gewas.webinfo-hosting.de/www/gewas/html/webinfo.nsf/DocsID/Ueberblick-zu-den-aktuellen-Gebuehren-und-Beitraegen-
Ihre Bewertung:

W a s s e r v e r s o r g u n g

Nachfolgend die aktuellen Grund- und Verbrauchsgebühren



Bezeichnung

sachlicher Bezug




Gebührenhöhe


Verbrauchsgebühr (brutto)

bemisst sich grundsätzlich nach entnommener Wassermenge lt. Zählerablesung bzw. im Bedarfsfall auch nach Schätzung (z. B. Eigengewinnungsanlagen)




2,75

€ / m³


Grundgebühr (brutto)

bemisst sich nach Nenndurchfluss
des Wasserzählers in m³ / h

bis

2,5

m³ / h

98,00

€ / Jahr



bis

6,0

m³ / h

235,00

€ / Jahr



bis

10,0

m³ / h

392,00

€ / Jahr



bis

15,0

m³ / h

588,00

€ / Jahr



bis

25,0

m³ / h

980,00

€ / Jahr



bis

40,0

m³ / h

1.568,00

€ / Jahr



bis

60,0

m³ / h

2.352,00

€ / Jahr



bis

100,0

m³ / h

3.920,00

€ / Jahr


A b w a s s e r b e s e i t i g u n g

Die öffentlichen Abgaben im Bereich der Abwasserbeseitigung sind gegenüber der Trinkwasserversorgung satzungsrechtlich wesentlich differenzierter ausgestaltet. Hintergrund sind die sich aus dem unterschiedlichen Inanspruchnahmemaß (Umfang) von öffentlichen Pflichtdienstleistungen ergebenden Gebührentatbestände. So gibt es beispielsweise Grundstücke mit einem kanaltechnischen Vollanschluss bis zur öffentlichen Gruppenkläranlage (Volleinleitung ohne Grundstückskläranlage), Grundstücke mit Hauskläranlage, deren Überlauf in ein öffentliches Teilortsnetz abgeleitet wird, das noch keine Verbindung zum Sammlersystem der Gruppenkläranlage aufweist (Kanaleinleitung mit Grundstückskläranlage) und Grundstücke mit lediglich einer Grundstückskläranlage, deren Überlauf unmittelbar an eine natürliche (Fluss, Bach,Grundwasser ...) oder künstliche (Graben, teilverrohrter Meliorationsgraben ...) Vorflut abgegeben wird. Daraus ergeben sich für unsere Kunden (Grundeigentümer) unterschiedliche Teilgebührenkonstellationen, für die sie als Gebührenschuldner gegenüber dem Abwasserzweckverband in Abhängigkeit von der Art der öffentlichen Leistungsinanspruchnahme zahlungspflichtig werden.


Hinzu kommen die für die Investitionsfinanzierung erforderlichen Beitragstatbestände, die im Bereich der Abwasserbeseitigung auch in Thüringen weiterhin abgabenpflichtig sind.


An dieser Stelle sollen Sie aus Gründen eines schnellen Informationszuganges lediglich eine Kurzübersicht über die aktuellen Gebühren- und Beitragtatbestände lt. Abgabensatzung erhalten.



Satzungsrechtliche Gebührentatbestände


Gebührenart

sachlicher Bezug

Gebührenhöhe


Volleinleiter-
gebühr

Vollanschluss an die Gruppenkläranlage über Sammlersystem mit Begleitbauwerken

2,75

€ / m³

























Einleit-
gebühr

Überlauf der Grundstückskläranlage entwässert in den öffentlichen Kanal

1,34

€ / m³

























Beseitigungs-
gebühr

mobile Entsorgung ("rollender Kanal") des aus der Grundstückskläranlage (mechanische Absetz- oder Ausfaulgrube) abgesaugten Fäkalschlamms mit anschließender Reinigung auf der vollbiologisch arbeitenden Gruppenkläranlage am Standort Niederschmalkalden (bemisst sich grundsätzlich nach entnommener Frischwassermenge lt. Zählermenge)

1,72

€ / m³

























Beseitigungs-
gebühr

mobile Entsorgung ("rollender Kanal") des aus der mechanischen Vorklärung einer vollbiologisch reinigenden Grundstückskläranlage abgesaugten Fäkalschlamms mit abschließender Weiterbehandlung auf der vollbiologisch arbeitenden Gruppenkläranlage am Standort Niederschmalkalden (bemisst sich grundsätzlich nach entnommener Frischwassermenge lt. Zählermenge)

0,97

€ / m³

























Grundgebühr

bemisst sich nach Nenndurchfluss des Wasserzählers in m³ / h

bis

2,5

m³ / h

60,00

€ / Jahr



bis

6,0

m³ / h

144,00

€ / Jahr



bis

10,0

m³ / h

240,00

€ / Jahr



bis

15,0

m³ / h

360,00

€ / Jahr



bis

25,0

m³ / h

600,00

€ / Jahr



bis

40,0

m³ / h

960,00

€ / Jahr



bis

60,0

m³ / h

1.440,00

€ / Jahr



bis

100,0

m³ / h

2.400,00

€ / Jahr














































































Satzungsrechtliche Beitragstatbestände im System der Kostenspaltung


Teilbeitrag

sachlicher Bezug

Beitragshöhe


Kläranlagen

öffentliche Abwasserbehandlungsanlagen mit vollbiologischer Reinigungsstufe

0,53

€ / m²

























Entwässerungs-
anlagen

öffentliche innerörtliche Kanalnetze einschließlich der Grundstücksentwässerungsleitungen im öffentlichen Verkehrsraum sowie überörtliche Sammlersysteme mit erforderlichen Begleitbauwerken (Regenrückhaltungen, Pumpwerke u.ä.)

2,58

€ / m²




























































A C H T U N G :

Die nachfolgenden, aus der Abgabensatzung (BGS-EWS) abgeleiteten numerischen Sachverhalte und Berechnungsbeispiele sind nach den Bestimmungen des Beitragsbegrenzungsgesetzes vom
18. August 2009 (GVBl. S. 646) mit Wirkung vom 01. Januar 2005 nur auf Beiträge, die ab dem
01. Januar 2005 entstanden sind, anzuwenden.



Satzungsrechtliche Privilegierungstatbestände ab dem 01. Januar 2005 für die Beitragserhebung

1.
Für unbebaute Grundstücke wird kein Beitrag erhoben.

2.
Festsetzung des Vollgeschossfaktors nach tatsächlicher Bebauung.

Nutzungs-

faktor

Kurzerläuterung
1

für jedes erste auf einem Grundstück vorhandene bzw. festgestellte Vollgeschoss
0,8

für jedes weitere folgende (also beginnend ab dem 2.) tatsächlich vorhanden und festgestellte Vollgeschoss
0,8

für in der Regel Kellergeschosse, deren Deckenoberkante im Mittel mehr als 1,40 m über die Geländeoberfläche hinausragen und über mindestens zwei Drittel ihrer Grundfläche eine lichte Höhe von mindestens 2,30 m haben oder bei geringerer lichter Höhe darin Aufenthaltsräume errichtet sind oder werden können
0,8

für in der Regel Dachgeschosse, die über mindestens zwei Drittel ihrer Grundfläche eine lichte Höhe von mindestens 2,30 m haben oder bei geringerer lichter Höhe darin Aufenthaltsräume errichtet sind oder werden können
0,5

für Grundstücke wie Friedhöfe, Sportplätze, Campingplätze, Freibäder, Stellplätze, Dauerkleingärten oder vergleichbarer Nutzung bzw. mit untergeordneter Bebauung (z. B. Stellplätze, Carports)

3.
Flächenprivilegierungen nach Nutzungsarten durch Grundstücksgrößenbegrenzung über Mittelwertbildung plus 30% Flächenaufschlag


Nutzungsart

Kurzerläuterung

Grenzwert

Einheit

Wohn-
grundstücke I
Grundstücke, die vorwiegend Wohnzwecken dienen und dienen werden in Einzelbauweise (typisches "Häuslebauergrundstück")
755
Wohn-
grundstücke II
Grundstücke, die vorwiegend Wohnzwecken dienen und dienen werden in z.B. Block- und Streifenbauweise (typische Neubaugebiete mit Mietwohnungen von Wohnungsgesellschaften bzw. -genossenschaften)
5.717
Gewerbe-
grundstücke
Grundstücke mit vorwiegend gewerblicher Nutzung oder möglicher gewerblicher Nutzung
2.470
Industrie-
grundstücke
Grundstücke mit vorwiegend industrieller Nutzung oder möglicher industrieller Nutzung (typische Industriegebiete)
7.875
landwirtschaft-
liche Grundstücke
Grundstücke mit vorwiegend landwirtschaftlicher Nutzung oder möglicher landwirtschaftlicher Nutzung (typische Stall- und Scheunengrundstücke)
3.160
Erholungs-
grundstücke
Grundstücke die vorwiegend zu Erholungszwecken genutzt werden oder werden können (typisch sind Wochenendhausgebiete und Kleingartenanlagen)
1.201
sonstige
Grundstücke
sonstige Grundstücke die wie nachfolgend genutzt werden oder werden können (z.B. Schulen, Kindertagesstätten, Krankenhäuser, Seniorenwohnanlagen, Ämter/Verwaltungen/Büros, Geld- und Kreditinstitute, Kirchen/Gemeindehäuser, Ärztehäuser/Kliniken, Jugendklubs/Kulturhäuser, Museen, Feuerwehrgebäude, Friedhöfe, Sportanlagen, Freibäder ...)
1.953
AUSNAHME:Die tatsächlich bebaute Fläche übersteigt den betreffenden Grenzwert.


Berechnungsbeispiele von Herstellungsbeiträgen
für die öffentliche Entwässerungseinrichtung

Allgemeine Vorbemerkung

Die Festsetzung des Beitrages erfolgt nicht mehr nach der Umgebungsbebauung (der in der näheren Umgebung vorwiegend vorhandenen) sondern nach der tatsächlichen Bebauung. Die darauf basierende Leistung ist der Betrag, welcher vom Beitragspflichtigen zu entrichten ist. Im Fall der Privilegierung wird der Beitrag erst dann erhoben, wenn und soweit auf dem Grundstück bauliche Erweiterungen vollzogen werden.
Berechnungsbeispiel für Wohngrundstücke I in Schrittabfolgen

A
Beitragserhebung für den Teilbeitrag "Entwässerungsanlagen"
für ein Wohngrundstück ohne Privilegierung

Berechnungsgrundlagen
Grundstücksgröße:710 m²
Flächengrößenobergrenze:755 m²
Umgebungsbebauung:2 Vollgeschosse
tatsächliche Bebauung:2 Vollgeschosse
Teilbeitragssatz:2,58 €/m²
Berechnung
Nutzungsfaktor:1 + 0,8 = 1,8
Festsetzung und Leistung:710 m² * 1,8 * 2,58 €/m² = 3.297,24 €
B
Beitragserhebung für den Teilbeitrag "Entwässerungsanlagen"
für ein Wohngrundstück mit Flächen- und Bebauungsprivilegierung

Berechnungsgrundlagen
Grundstücksgröße:950 m²
Flächengrößenobergrenze:755 m²
Umgebungsbebauung:2 Vollgeschosse
tatsächliche Bebauung:1 Vollgeschoss
Teilbeitragssatz:2,58 €/m²
Berechnung
Nutzungsfaktor:1 + 0,0 = 1,0
Festsetzung und Leistung:755 m² * 1,0 * 2,58 €/m² = 1.947,90 €